Henry Dunant

Im Juni 1859 tobte bei Solferino, Gardasee eine furchtbare Schlacht zwischen der Armee Österreich-Ungarns und den Truppen Piermont-Sardiniens und Frankreichs. Dies war die Geburtsstunde der internationalen Rotkreuzbewegung.

 

Henry Dunant, der als Geschäftsmann in dieser Gegend unterwegs war, wurde Augenzeuge der Schlacht und sah viele schwer verwundete Soldaten. Unabhängig ihrer Zugehörigkeit versuchte Henry Dunant selbstlos Hilfe zu leisten und zu organisieren. Seine Erlebnisse und Erfahrungen schrieb er im Buch „Eine Erinnerung an Solferino“ nieder, verlegte und veröffentlichte es auf eigene Kosten und verteilte es in Europa. Das war die Geburtsstunde der Idee der humanitären Hilfe und der Beginn der Gründung von Rotkreuzgemeinschaften.

 

Henry Dunant wurde für sein Lebenswerk und seine Lebensleistung mit dem ersten Friedensnobelpreis geehrt.